Verlieren? Nein Danke!

Und es ging weiter. Die am ersten Spieltag der Saison gelegte tolle Grundlage sollte im idyllischen Dielheim-Horrenberg nahe Wiesloch seine Fortsetzung finden. 2 Spiele standen an und so waren 6 Punkte Maximalausbeute möglich

Aber bevor es losgehen konnte, galt es erst einmal, die Halle zu finden. Im zweiten Stock eines wohnhausartigen Gebäudes wurde man schließlich fündig. Das Netz an den Wänden befestigt, die Anschreiber auf die Empore ausgelagert – so gemütlich kann Volleyball sein!

Doch auch hier hatte das Spielfeld 9×9 Meter und so konnte es gegen die Mannschaft aus Eppelheim pünktlich losgehen. Und schnell war klar: Dieses Spiel war dazu gemacht, Saisonbestmarken aufzustellen. Zu dominant agierten die Spieler/-innen des SSV und so war der erste Satz in etwa einer Viertelstunde mit 15:4 klare Beute der „Krümmelmonster“. Unwesentlich länger die Sätze 2 und 3, was bedeutete, dass das Spiel nach 51 min mit 3:0 an die Vogelstängler ging.

Kurze Pause mit Krapfen und Kaffee und schon ging es weiter. Dieses Mal stand man den Gastgebern aus Horrenberg gegenüber. Und was schon beim Einschlagen zu sehen war, setzte sich im Wettkampf fort. Hier stand eine andere, wesentlich stärkere Mannschaft auf dem Feld. Mit Sprungaufschlägen und harten Angriffsattacken wussten die Kraichgauer ein ums andere Mal zu glänzen. Und so bedurfte es einer großen spielerischen Steigerung und ein gehöriges Stück Engagement, um den Satz schlussendlich erfolgreich nach Hause zu schaukeln.

Ähnliches Bild auch in Satz 2 und 3: Enge Spielstände und teilweise sehr ordentlicher Sport – leider mit verändertem Ausgang. Und so lag man ertsmals in dieser jungen Saison zurück. Andererseits war der Ehrgeiz nun geweckt. Mit zurückkehrender Sicherheit und Effektivität konnte der Druck erhöht werden, so dass sich auf der Gegenseite erste Anzeichen von Nervosität zeigten. Ergebnis: Der 4. Satz gehörte wieder dem SSV. Da der Schwung direkt in den finalen Durchgang mitgenommen werden konnte, war dieser nicht wirklich mehr in Gefahr und so stand nach gut 2 Stunden Volleyball der feiernde Sieger aus Mannheims Nordosten fest.

Gleichzeit bedeutete dies auch die Verteidigung und Festigung der Tabellenführung – Die Basis ist gelegt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.