U14 kommt mit blauem Auge davon

Man hätte es fast ahnen können, dass dies nicht der beste U14-Spieltag wird. Irgendwie wirkten die Mädchen an diesem Sonntag morgen nach fast einstündiger Fahrt nach Pforzheim schon nicht so recht auf der Höhe. Der Eindruck sollte nicht täuschen…

Schon der Auftakt im ersten Turnierspiel gegen Eppingen war eher schleppend. Wie schon beim letzten Mal schlichen sich einige Fehler ein – sowohl technisch als auch taktisch war das Team um Spielführerin Amelie einige Male scheinbar nicht ganz bei der Sache. Dass die Eppinger trotzdem keine ersthafte Gefahr darstellten, verdankten die SSV-Mädchen zunächst der freundlichen Mithilfe der Gegner. Erst im zweiten Satz wachten die Vogelstängler Mädchen langsam auf. Die Annahme stabilisierte sich und die Aktionen im Angriff wurden druckvoller. Es reichte für ein letztlich ungefährdetes 2:0.

Die Brettener waren der zweite und damit auch letzte Vorrundengegner – und man kennt und respektiert sich nun schon seit über 1 Jahr und unzähligen Duellen. Gerade in der letzten Saison hatten sich am Ende Siege und Niederlage über das Jahr hinweg die Waage gehalten, mit dem leicht besseren Ende für den SSV. Das erste Aufeinandertreffen in der Spielzeit 18/19 entwickelte sich zu einem Spiel mit zwei komplett unterschiedlichen Hälften. Der SSV dominierte von der ersten Minute an die Begegnung und hatte die Brettener Angriffe gut unter Kontrolle. Das 25:17 entsprach ohne Frage dem Spielverlauf. Wie die Feuerwehr ging es weiter: der SSV spielte sich in einen kleinen Rausch, machte Punkt um Punkt und lag bereits 18:10 vorn. Was ab diesem Zeitpunkt passierte, wird für immer ein Rätsel bleiben. Denn als wäre jeder Spielfluss verloren, gelang von nun an fast nichts mehr. Wo vorher Angriffe zu sehen waren, kam nun zögerliches Pritschen, wo vorher sehenswerte Abwehraktionen zu sehen waren, kam nun Fehler auf Fehler. Bretten selbst spielte sich nun ihrerseits in einen kleinen Rausch. Unfassbar, aber der Satz ging mit 23:25 verloren. Das hatte dem SSV ganz offensichtlich den Zahn gezogen: zwar spielte man noch mit, aber Bretten war nun sichtbar überlegen. So verlor man den 3. Satz mit 10:15 – aus der Traum vom Endspieleinzug.

Das abschließende Spiel um Platz war mehr Formsache denn Leistungstest: Heidelberg fehlten letztlich die Mittel, um den SSV ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Ein völlig ungefährdetes 2:0 bedeutete für den SSV als Trostpreis den 3. Platz im Abschlussklassement. Die Chancen auf einen der ersten drei Plätze in der Gesamtrangliste, die am Ende der Saison die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft bedeuten, sind weiter vorhanden. Nun gilt es, die Lektionen aus dem Turnier zu lernen und es beim nächsten Turnier am 15.12. in heimischer Halle dann vielleicht noch besser zu machen.


Die Ergebnisse vom Turnier

#Mannschaft 1Mannschaft 2SätzeBälle
Gruppe A
1TV BrötzingenSSV MA-Vogelstang 22:050:5
3Heidelberger TVSSV MA-Vogelstang 22:050:36
5TV BrötzingenHeidelberger TV2:050:19
Gruppe B
2SSV MA-VogelstangVC Eppingen2:050:34
4TV Bretten 1VC Eppingen2:050:41
6SSV MA-VogelstangTV Bretten 11:258:57
Spiel um Platz 5
8SSV MA-Vogelstang 2VC Eppingen0:218:50
Spiel um Platz 3
7Heidelberger TVSSV MA-Vogelstang0:220:50
Endspiel
9TV BrötzingenTV Bretten 12:050:30

1 Antwort

  1. Wolfgang Gottmann sagt:

    Weiter geht’s. Beim nächsten U 14 Turnier zeigt ihr, was ihr wirklich könnt.
    Viel Erfolg und gute Trainings.
    Sportliche Grüße
    Wolfgang Gottmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.