Auf Wunsch einer Einzelnen… =)

„Das Geheimnis ist gelüftet, wir treffen uns zum Training im American Fitness in Mannheim“, so lautete die scheinbar harmlose Email des Trainers an uns Mädels.

Am 14.08.2012 um 20.15h treffen sich also die komplette 1. Damenmannschaft ( 16! Spielerinnen ), Trainer und Cotrainer zum Sommertraining. Gut gelaunt frotzelten wir noch, welch Überraschungstraining uns da erwartete, als wir beim „einchecken“ eine Gruppe an den Händen bandagierter Jungs treffen, die sich scheinbar flüchtig mit Volker unterhalten. Nach einiger Zeit war es dann klar: es musste irgendetwas mit Boxen, Kichboxen, Taeboe, usw. zu tun haben und dann wurde uns unser Trainer für die nächsten 60 Minuten vorgestellt.

Mit den Worten: „Hallo, ich bin der Benni. Wir machen heute eine Stunde MMA, Mixed Material Arts, das ist ein Mix diverser Kampfsportarten gekoppelt mit Konditionstraining.“ wurden wir von einem offensichtlich gut durchtrainierten Mann begrüßt und direkt in den Trainingsraum gebeten.

Beim Nachlesen, was MMA denn überhaupt genau ist, stieß ich auf folgende Zeile:

„Lediglich das Töten, das Angreifen der Augen und/oder der Genitalien, das Beißen und das Reißen an den Ohren oder der Nase ist bei nahezu allen Kämpfen untersagt.“ Sie beschreibt ein wenig, wie hart und brutal die Kämpfe und das Training sind.

Schon nach den ersten 5 Minuten wurde klar: Das wird eine harte Nummer! Neben Liegestützen, Schattenboxen und Ausfallsprüngen gehörten auch diverse Halte- und Sprungübungen zum Aufwärmen (!), das uns schon echt zu schaffen machte und wer dachte, er könnte schummeln, wurde von den restlichen MMA-Trainierenden daran erinnert die Übungen noch intensiver auszuführen. Der Mittelteil des Trainings bestand aus Boxkombinationen auf Kommando und Rechts-Links-Kombinationen gegen die gepolsterten Hände eines anderen. Auch nach dem Mittelteil sah man uns an, dass wir eine so hohe Belastung nicht gewohnt waren.

Mit Utes Ermahnungen „und Mädels, immer lächeln!“ stieg wieder ein wenig die Motivation und die letzten 15 Minuten verbrachten wir mit „tunen an der Bikinifigur“, wie ein MMA-Trainierender es nannte – Situps… und zwar in allen möglichen Varianten. Und weil der Bikinifigur-Mann den letzten Biss in unseren Augen entdeckt hatte, hatte er noch eine Zusatzübung auf Lager. Eine extraintensive Bauchübung, die uns schon 2012 den Traumkörper bringen sollte. Völlig fertig, aber stolz, dass wir alle so gut durchgehalten haben, bedankten wir uns für das Training und gingen duschen.

Auffallend ist, dass wir alle mehr oder weniger gut durchgehalten haben und wir können stolz auf uns sein so viel geleistet zu haben.

Also liebe Gegner: Zieht euch warm an, denn was unsere Mannschaft gestern Abend geleistet hat, zeigt, dass wir unheimlich viel Biss und Durchhaltevermögen haben und niemals aufgeben werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.