Eine klare Sache

Die 3. Damen mussten auch im zweiten Spiel des Jahres 2012 eine 0:3-Niederlage hinnehmen.

Der Ladenburger SV 4 waren zum wiederholten Mal ein Gegner, der schon beim Betreten der Halle rein körperlich seine Überlegenheit zu demonstrieren schien. Dagegen sahen die „jungen Wilden“ vom SSV (Jahrgänge 1996-1999) wie der sprichwörtliche David aus. Doch wie in vielen Spielen der Saison ging man ohne Respekt an die Sache heran.

Um es vornweg zu sagen: Ladenburg war übers gesamte Spiel hinweg die spielbestimmende Mannschaft. Trotzdem musste auch nach der unvermeidlichen 0:3-Niederlage niemand beim SSV den Kopf hängen lassen. Abermals hatte man eine gute Leistung gezeigt und – besonders wichtig – die Trainingsschwerpunkte auch im Spiel umzusetzen versucht. Dass dabei noch nicht alles gelang, war leicht zu verschmerzen.

Insofern nutzte Coach Tom Müller das Spiel als erstklassige Trainingsmöglichkeit. Fehler in der taktischen Aufstellung wurden von den Gegnern ebenso unerbärmlich bestraft wie ein zu druckloses Angriffsspiel – eine Lektion, die angekommen ist.

Für Auftrieb sorgten einige gute Spielphasen, in denen die SSV-Mädchen mit viel Einsatz ihr Können aufblitzen ließen und der geneigte Zuschauer erahnen konnte, wohin es in der Zukunft gehen könnte.

Fassen wir es also zusammen: im ungleichen Duell zwischen David und Goliath behielt „Goliath“ Ladenburg verdientermaßen die Oberhand. Und doch waren anschließend alle der Meinung, dass die Mannschaft wieder einen Entwicklungsschritt gemacht hat. Der Weg ist also der richtige. Let’s fight!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.