Wenig überzeugend

Das vierte Turnier der D-Jugend stand irgendwie unter keinem guten Stern. Aber solche Tage gibt es eben auch…

Gerade einmal zwei Tage vor dem Turnier – immerhin eines der drei Turniere, die zur Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft zählen – war es mehr als unsicher, ob man überhaupt die Reise nach Viernheim antreten würde. Ausfälle durch Krankheit und schulische Verpflichtungen schienen ein Antreten zu verhindern.

Am Samstag morgen fehlte dann doch nur noch Rebecca und das auch nur, weil sie verschlafen hatte. Somit war man eigentlich in Bestbesetzung im Start. Zudem war Mariam Halili von der E2 erstmals bei den „Großen“ mit dabei.

Dass die D-Jugend nicht gerade Schnellstarter zu Turnierbeginn sind, haben sie in dieser Saison schon ausgiebig unter Beweis gestellt. Und so wunderte es wenig, dass man im ersten Turnierspiel gegen den späteren Sieger TV Viernheim den Schwung und Elan zunächst vergeblich suchte. Überraschend war dagegen, dass man trotzdem über weite Strecken gegen ebenfalls noch verpennte Gegnerinnen mithalten konnte. Streng genommen gab es sogar die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden. Ob die anwesenden SSV-Mädchen dies aber mitbekommen haben, war aufgrund ihres verschlafenen Auftretens für Außenstehende nicht zu entscheiden.

So musste im zweiten und damit letzten Vorrundenspiel schon ein Sieg her, wollte man noch den Sprung ins kleine Finale schaffen. Der Gegner – der TV Eppingen (nicht zu verwechseln mit dem VC Eppingen) – entpuppte sich schnell als machbare Aufgabe. Doch über das gesamte Spiel zeigte der SSV nur wenig Licht und viel Schatten. Einmal waren es haarsträubende technische Fehler (teilweise erreichte nur jede dritte oder vierte SSV-Aufgabe das gegnerische Spielfeld), dann wieder taktische Fehlschritte, die es den Gegnern erlaubte, das Spiel offen zu gestalten.

So gewann der SSV zwar den ersten Durchgang mit Hängen und Würgen. Doch im zweiten Satz war es endgültig aus mit der „Herrlichkeit“. Die Eppinger lagen durchweg in Front und ließen sich den 2. Satz auch nicht mehr nehmen. Der dritte Satz musste die Entscheidung bringen. Das Motto blieb das gleiche: „Wie gewinne ich ein Spiel ohne Aufschlag?“ Doch wenige Lichtblicke reichten am Ende, um das Spiel doch noch zu wenden. Kopfschütteln und Stirnrunzeln bei Trainer und mitgereisten Fans.

Im Spiel um den dritten Podestplatz stand mit dem VC Mühlhausen ein alter Bekannter gegenüber und zudem eine Mannschaft, die aus Sicht des SSV als absolut schlagbar eingestuft wurde.

Zu aller Überraschung legten die Mädchen um Spielführerin Marianna Kopic einen Bilderbuchstart hin. Druckvolle Aufgaben (ins gegnerische Feld!) und deutlich mehr Bewegung im Spiel ließen den SSV um 10 Punkte davon ziehen. Ein Strohfeuer, wie sich bald herausstellte – denn mit einem Mal ging nichts mehr zusammen. Zwar spielte man immer noch ordentlich mit, echte Chancen wurden aber durch reihenweise einfache Fehler zerstört.

Beim 2. Pflichtturnier der Saison belegte der SSV somit zum zweiten Mal den vierten Platz. Will man tatsächlich noch die angestrebte Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft schaffen, muss wohl beim Heimspieltag am 8.3. der Knoten platzen. Sonst müsste zum ersten Mal seit drei Jahren die Bezirksmeisterschaft ohne den SSV Vogelstang über die Bühne gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.