Platz 3 und 4 bei U18 und U19

Man mag sich fragen, wie sinnvoll es ist, die Meisterschaften von zwei benachbarten Jahrgängen mit nur einem Tag Abstand zu terminieren. Jedenfalls fanden an einem Wochenende samstags die Nordbadischen Beach-Meisterschaften der Altersklasse U18 und tags darauf die der U19 statt.

Die Rahmenbedingungen für beide Meisterschaften konnten ansonsten perfekter nicht sein: hochsommerliche Temperaturen, wunderschöne Beach-Felder des TV Viernheim und ein Freibad in fußläufiger Entfernung – so macht Beach-Volleyball Spaß.

U18

Unter den sechs angemeldeten Teams war ein reines SSV-Team, ein Team mit nur einer Spielerin aus dem SSV und insgesamt zwei Teams mit Spielerinnen, die in der abgelaufenen Saison noch für den SSV am Start waren. Gespielt wurde das Turnier zunächst in zwei Dreier-Gruppen im Modus Jeder-gegen-Jeden. Zweit- und Drittplatzierte sollten dann in einer Zwischenrunde zwei Finalisten ermitteln – die Gruppensieger waren schon vorzeitig im Finale.

Für das Team Julia/Lotta, die eine Woche zuvor noch bei der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse U16 in Freiburg die Farben des SSV hochgehalten hatten, waren die Erwartungen naturgemäß hoch. Allerdings stand zum Ende der Vorrunde nur ein Sieg und eine Niederlage zu Buche. Mit dem gleichen Ergebnis endete die Vorrunde für das Team Amelie/Lenja – die waren allerdings mit dem Erreichen der Zwischenrunde durchaus zufrieden.

Für den interessierten Zuschauer gab es dann zwei packende Spiele auf zwei Feldern parallel zu bewundern. Während Amelie/Lenja den ersten Durchgang für sich entschieden, unterlagen Julia/Lotta in ihrem ersten Satz. Umgekehrte Vorzeichen in Satz 2, sodass beide Spiele in den Entscheidungssatz gingen. Amelie/Lenja fanden nicht mehr zurück in die Erfolgsspur – die Annahme machte den beiden SSV-Talenten einen Strich durch die Rechnung, sodass die Beierheimer Gegner auch in Satz 3 klar die Oberhand behielten. Julia/Lotta dagegen leisteten bis zum letzten Ballwechsel vehement Widerstand. Doch es half nichts. Auch sie unterlagen. Das Endspiel sollte also ohne SSV-Beteiligung ablaufen.

Zum Abschluss kam es dann im Spiel um Platz 3 zum Duell Amelie/Lenja gegen Julia/Lotta, das letztlich mit einem Favoriten-Sieg von Julia/Lotta endete. In der Endabrechnung hieß das Platz 3 und 4 für den SSV.

U19

Etwas überschaubarer war das Starterfeld tags darauf am gleichen Ort bei der U19. Die Meister vom Vortag sowie das zweite Beiertheimer Team von der U18-Meisterschaft waren wieder dabei, dazu kam mit Bachmann/Biber ein weiterer Turnier-Favorit hinzu. Viertes Team im Bund waren Amelie/Lenja, die sich allerdings kaum mehr als Außenseiterchancen ausrechneten.

Obwohl die SSV-Mädchen ohne Erwartungsdruck ins Turnier gingen (oder vielleicht genau deshalb) war das spielerische Niveau der beiden von Anfang besser als am Vortag. Insgesamt war das Auftreten abgestimmter und druckvoller. Wenn nur die Annahme stabiler gewesen wäre! Aus dem Spiel heraus häufig den Gegnern ebenbürtig und phasenweise auch mal überlegen, stellten die Aufschläge der Gegnerinnen nur immer wieder unlösbare Aufgaben. So kam es, dass der (immerhin kürzere) Turniertag für das SSV-Team ohne Sieg und damit Platz 4 endete.

Unter dem Strich konnten die beiden aber rein spielerisch zufrieden mit der gezeigten Leistung vor allem an diesem Tag sein. Mit diesem guten Gefühl endeten anderthalb heiße Tage auf der Viernheimer Beach-Anlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.