Chillen zum Sommerausklang

Es ist zur lieb gewonnenen Gewohnheit geworden, die zurückliegende Hallen- und Beach-Saison kurz vor Beginn der Sommerferien mit einer gemeinsamen Beach-Party zu feiern. Dieses Jahr stand das Fest bereits zum zweiten Mal in Folge unter dem Zeichen von Corona. Wenige Wochen davor war an ein Treffen derart vieler Spielerinnen, Eltern und Trainer kaum zu denken gewesen. Die sich dramatisch verbesserte Inzidenz-Lage ließen zunächst leise Träume aufkommen, ehe Gewissheit herrschte, dass man – unter Auflagen – auch den Sommer 2021 nicht ohne Beachparty überstehen musste.

Bei gewohnt hochsommerlichen Temperaturen warfen schon ab 16 Uhr die Vorbereitungen im wörtlichen Sinne ihre Schatten auf das kommende Ereignis. Zelte wurden aufgebaut, Tische und Bänke aufgestellt, der neu in Betrieb genommene Wasseranschluss an der Beachhütte ausgiebig zum Wässern und Kühlen des heißen Sandes verwendet. Kurz vor 17 Uhr strömten dann die Massen in Richtung Beachfelder. Die erfreuliche Entwicklungen der letzten Wochen – ein nicht für möglich gehaltener Zulauf gerade bei den Einsteigern – sorgte für ständig neu eintreffende Gäste.

Wie in den Jahren zuvor, durften die Jüngsten vor den Augen ihrer Eltern bei einem kleinen Turnier dann zeigen, was sie in den wenigen Wochen seit Trainingsbeginn schon gelernt hatten. So manch eine Mutter konnte nur staunend bewundern, wie toll die kleinsten Volleyballer schon so richtig bei der Sache waren. Auch die Hitze konnte niemanden vor größtem Einsatz abhalten. Und in den kurzen Pausen gab es zum Glück genügend Wasser zum Ausgleichen des Flüssigkeitsverlusts. Inzwischen hatten sich die Reihen weiter gefüllt. Größere Mädchen mit ihren Familien waren nun auch schon eingetroffen, sodass die Kapazitäten unter den Zelten fast nicht reichten.

Was für ein tolles buntes Treiben und das nach so langer Zeit der Corona-Isolation!

Mit fortschreitender Zeit wurden die Körpergrößen der eintreffenderen Spielerinnen immer größer, bis zu guter Letzt auch die Damen 1 ins Geschehen eingriffen und zum Ende den Vorteil der neuen Flutlichtanlage voll und ganz für ein Beach-Spielchen im Mondschein nutzte.

Der Grill war längst leer gefuttert, mitgebrachte Salate vertilgt und – auch Tradition bei der Beach-Party – leckeres Eis geschleckt. Die Hitze war einer angenehmen Sommerabends-Temperatur gewichen, als es dann allmählich dem Abbau entgegen ging.

Von niemandem bemerkt endete der Abend mit einem weiteren lieb gewonnenen Ritual: Abteilungsleiter und Stellvertreter sind – ebenfalls traditionell – die letzten, die die Beachfelder verlassen. Und wie in den Jahren zuvor war da jede Menge Zufriedenheit und auch eine Spur stolz, eine derart tolle Volleyball-Abteilung mit aufgebaut zu haben. Von den Anfängen mit einer Handvoll Jugendlichen bis heute lag ein langer Weg.

Was bleibt vom Corona-Jahr?

Eine frühzeitig abgebrochene Hallensaison liegt hinter uns, Lockdown mit Online-Workouts und Video-Challenges bis zu den Pfingstferien, dafür eine umso intensivere Beach-Volleyball-Zeit mit insgesamt vier Meisterschaften auf unseren Beachfeldern und unfraglich der absoluten Sensation – dem 5. Platz der U15 bei der Deutschen Meisterschaft in Dachau. Die kleine, aber rauschende Beachparty beendet nun also dieses ungewöhnliche Jahr. Bleibt zu hoffen, dass die Saison 2021/22 in gewohnter Form und ohne Corona-Einschränkungen über die Bühne gehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.