Holzgerlingen 2019

Seit 2013 gehört der Schönbuch-Jugend-Cup im schwäbischen Holzgerlingen fix zum Terminplan der Volleyball-Jugend des SSV. So auch in diesem Jahr, als knapp 30 Spielerinnen plus Trainer sich zu einem der größten Jugend-Volleyball-Turniere Süddeutschlands aufmachten.

Wie in der abgelaufenen Hallensaison war der SSV mit Mannschaften in allen Altersklassen – von der U13 bis zur U20 – am Start. Bei den kleinen Jahrgängen U13 und U14 waren sogar je zwei Mannschaften gemeldet.

Beeindruckende Kulisse bei der Begrüßung

Gerade für die Jüngsten ist schon die Begrüßung am ersten Morgen ein eindrucksvolles Erlebnis – erwartungsvolle jugendliche Volleyball-Spielerinnen so weit das Auge reicht. In jedem Jahr hat man das Gefühl, dass es noch mehr Mannschaften als im Vorjahr sind. Das Turnier hat sich über 30 Jahre einen Ruf zugelegt, der bis ins angrenzende Ausland reicht.

Nach Ende der Begrüßungsfeierlichkeiten hieß es dann, so schnell als möglich die Sporthalle aufzusuchen, wo das jeweilige Turnier stattfindet. Die Infrastruktur weist nämlich vier große Sporthallen in fußläufiger Entfernung auf, sodass am ersten Tag beispielsweise problemlos gleichzeitig ein Turnier mit 24 U18- und 40-U14-Teams ausgerichtet werden konnte! Da kann man als Mannheimer Verein nur neidvoll zusehen.

U14

Während sich die erste U14-Mannschaft souverän durch Vor- und Zwischenrunde spielte und dabei nur ein Unentschieden kassierte, war bei der U14/2 vor allem zu Turnierbeginn noch jede Menge Nervosität zu spüren. So trennten sich die Wege der beiden Teams nach der Vorrunde. Im Halbfinale kam der Gegner vom ausrichtenden SpVgg Holzgerlingen, doch die Gastgeber hatten dem druckvollen Spiel des SSV kaum etwas entgegenzusetzen. Vor allem der Dampfhammer von SSV-Youngster Tessi machten da Eindruck – manchmal sogar im eher direkten Wortsinn.

Man hatte sich also ins Endspiel gekämpft und nun wollte man die bisherige Topleistung eines SSV-Teams aus dem Jahr 2013, ein zweiter Platz, auch noch übertreffen. Doch der Gegner – das bayrische Team vom FTSV Straubing – hatte da jede Menge einzuwenden. So entwickelte sich zunächst ein sehr ausgeglichenes Spiel. Man merkte vor allem beim SSV, dass die Anspannung eines solchen Endspiels neu war: die Annahme kam bei weitem nicht mehr so gut wie bis dahin und vor allem im Angriff fehlte nun immer wieder die letzte Überzeugung. So verlor man den 1. Satz knapp, aber verdient. Im zweiten Satz war dann die Luft raus. Straubing ging schnell in Führung und dann kippte auch die Stimmung innerhalb der SSV-Mannschaft.

Die Enttäuschung des verlorenen Endspiels war schnell vorüber, konnte man sich doch über einen sensationellen Platz auf dem Podest freuen. Durch die etwas verkorkste Vorrunde landete die U14/2 trotz deutlicher Steigerung in Zwischen- und Endrunde am Ende „nur“ noch auf Platz 31 – die Stimmung war aber den ganzen Tag über hervorragend!

U18

Im parallel ausgetragenen U18-Turnier war die Zielsetzung für Coach Alex Teske von vornherein klar: er wollte das Turnier dazu nutzen, sich für die nächste Saison einzuspielen. Da er erst kürzlich die U18 übernommen hat, ging es ihm auch darum, sich ein Bild von den Spielerinnen zu machen. Somit stand im Fokus, dass möglichst alle zum Einsatz kommen und so wurde von Satz zu Satz fleißig rotiert.

Die U18 (v.l.): Julie, Sinah, Maya, Alexa, Diana, Lena, Hanna, Viki, Emila und Alex (hinten)

Die Vorrunde schloss das Team nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten als Gruppenerster. Dann kam in der KO-Phase leider TV Friedrichshafen als Gegner. Den ersten Satz verschlief die Mannschaft zu Beginn komplett. Danach spielte das Team allerdings gut mit, musste sich aber in zwei Sätzen geschlagen geben. Danach folgten noch eine unnötige Niederlage gegen SV Ochsenhausen und ein 2:1 Erfolg gegen die Gastgeber. Alles in allem war der Coach zufrieden mit dem Verlauf, da er sich ein Bild von der Mannschaft machen und auch die Mannschaft ihn unter Wettkampfbedingungen kennenlernen konnte. Das war in jedem Fall ein erfolgsversprechender Auftakt für die kommende U18-Saison.

Die U14 auf Platz 2: Lotta, Aluna, Sarah, Amelie, Tessi und Julia (v.l.)

Zur Tradition in Holzgerlingen gehört es, dass schon am Abend des 1. Tags eine feierliche Siegerehrung für die beiden Turniere stattfindet. Highlight aus Sicht des SSV war dabei zweifellos der Podestplatz der U14 – seit sechs Jahren einmal wieder Platz 2 in Holzgerlingen. Und als sei das nicht schon Ehre genug, wurde SSV-Talent Julia Flüchter denn sogar noch als beste Spielerin des U14-Turnier geehrt!

Danach hieß es erst einmal, die Klassenzimmer zu beziehen, in denen man die Nacht verbringen würde und dann ging es endlich zum Abendessen! Einige der Mädchen vergnügten sich anschließend beim Surprise! Showabend des Ausrichters, andere zogen sich schon ins ruhige Klassenzimmer zurück und spielten Kartenspiele. Die jüngeren Jahrgänge des SSV waren gegen 22:30 Uhr zumindest schlafbereit in ihren Schlafsäcken, bei den Großen wurde es noch etwas später. Gegen Mitternacht war im gesamten Schulgebäude dann völlige Ruhe eingekehrt.

Am Sonntag morgen hieß es dann: früh aufstehen, das Zimmer wieder räumen und schon um 8 Uhr zur Trainerbesprechung in der Halle zu sein. Die meisten machten einen durchaus wachen Eindruck, aber die diesbezügliche Wahrheit würde man erst auf dem Spielfeld erkennen.

Nach einer abermaligen Begrüßung für den zweiten Tag verteilten sich dann die Mannschaften wieder in die vier Sporthallen. Für den SSV war man mit einer Mannschaft bei der U20 und U16 sowie zwei Teams bei der U13 am Start.

U20

Die U20 erwischte – vielleicht auch „begünstigt“ durch den etwas zu kurzen Schlaf – keinen guten Start ins Turnier. Man gewann zwar die Auftakt-Partie, unterlag dann aber im zweiten Spiel, sodass man sich aller Chancen beraubt glaubte. Jedoch reichte das zum zweiten Platz in der Vorrunde. Und nachdem man das Überkreuz-Spiel gegen TS Jahn München mit 2:0 gewonnen hatte, stand man im Halbfinale. Eigentlich war dem SSV dabei das Losglück treu geblieben, den in der anderen Halbfinalpartie gab es die Begegnung zwischen VfB Friedrichshafen und dem Schweizer Kaderteam BTV Aarau bewundern.

Nach einem atemberaubenden 2:0 von Friedrichshafen ging es für das SSV-Team gegen die Mannschaft vom südbadischen TV Kirchzarten. Dass man auch hier nicht völlig chancenlos war, wurde schnell klar. Das Vogelstängler Team gewann sogar den 1. Satz und war quasi mit einem Fuß schon im Finale. Aber Kirchzarten holte sich Durchgang 2, sodass der Entscheidungssatz her musste. Es liegt leider in der Natur dieses Turniers, dass die Spiele auf Zeit ausgespielt werden, sodass bei einem knappen Satzverlauf jeder mit etwas Glück die Oberhand behalten kann. So geschah es auch in diesem Spiel: als die Durchsage zum Spielende zu hören war, entschied ein einzelner Ballpunkt gegen den SSV – aus der Traum vom Finale. Im abschließenden Spiel um Platz 3 gegen Aarau war dann die Luft raus. Aarau war aber auch klar das bessere Team und so musste man sich am Ende mit Platz 4 zufrieden geben.

U16
Die Luft bebt im Spiel um Platz 3

Auch die U16 erwischte einen eher durchwachsenen Auftakt, doch dort wurde auch deutlich mehr an der Aufstellung experimentiert. Dennoch war Coach Silvia Hoeger mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Das konnte sie auch, denn ähnlich wie die U20 gelang auch der U16 noch der Sprung ins Halbfinale. Dort unterlag man zwar, hatte dann aber noch ein stimmungsvolles Spiel um Platz 3 vor sich. Zu dem Zeitpunkt hatten alle anderen SSV-Mannschaften ihre Spiele bereits beendet, sodass ein lautstarker Chor das Team anfeuerte. Auf der anderen Seite hatte auch die Mannschaft vom ausrichtenden SpVgg Holzgerlingen eine ganze Schar von Fans aufgefahren. Doch der SSV spielte sich in einen kleinen Rausch, zeigte kaum eine Schwäche und hielt ein druckvolles Spiel bis zur letzten Sekunde aufrecht. Ein Mega-Jubel, als Spiel, Satz, Sieg und damit Platz 3 erreicht war.

Die U16: Lena, Diana, Hanna, Amelie, Alexa, Sinah, Maya, Tessi, Julie und Sarah (v.l.)
U13

Bei der U13 ging der SSV gleich mit zwei aussichtsreichen Teams an den Start. SSV 1 gewann souverän alle 6 Vorrundenspiele und auch das zweite Team musste sich nur in der Partie gegen den TSV Mimmenhausen geschlagen geben. Nur durch eine ärgerliche Panne bei Schiedsgericht oder Turnierleitung konnte daran etwas ändern: scheinbar wurde bei SSV 2 ein Ergebnis falsch übermittelt oder eingetragen, sodass man in der Zwischenrunde nicht mehr um die Top-Plätze spielen durfte. Bis das auffiel, waren bereits einige Spiele gespielt und man konnte es nicht mehr gut machen. In der Zwischenrunde wurde auch nur ein Spiel verloren, dennoch ging es am Ende nur noch um Platz 17. Den holte sich das Team letztlich auch verdient und schloss damit das Turnier halbwegs erfolgreich ab. Ohne den Fehler hätte man eben um die ersten 12 Plätze gespielt…wirklich schade!

U13 auf dem Siegerpodest: Sofia, Lotta, Aluna und Julia (v.l.)

Das gelang zumindest SSV 1. Und nachdem die Mannschaft auch in der Zwischenrunde kein Spiel verlor, stand damit der Halbfinaleinzug schon fest. Dort ging es gegen das zweite Team des bayrischen FSV Marktoffingen. Nach souveränem Sieg in Satz 1 schien die Partie zu kippen. Zwischenzeitlich lag man 2:8 zurück und musste aufgrund der Zeitbegrenzung zittern. Doch fing sich die Mannschaft gerade noch rechtzeitig und holte in 2 Sätzen den Finaleinzug.

Dort erwartete den SSV die erste Mannschaft aus Marktoffingen, die schon rein körperlich mehr als nur auf Augenhöhe agierte. Es wurde eine von Nervosität geprägte Partie, in deren Verlauf der SSV Satz 1 gewann und in Satz 2 etwas die Linie verlor. So musste das Finale im Entscheidungssatz einen Sieger finden. Marktoffingen nutzte den Schwung des gewonnenen 2. Satzes zunächst etwas besser, lag schon 6:2 vorn, ehe der SSV 6 Punkte in Folge machte. Bei Ablauf der Zeit stand es dann allerdings 8:8, was die Turnierleitung kurzerhand dazu brachte, das Spiel ohne Zeitbegrenzung bis 15 Punkte laufen zu lassen – überhaupt eine gute Entscheidung bei einem Endspiel! Als sei ein immenser Zeitdruck von den Mädchen gefallen, spielte der SSV – vor allem angetrieben durch das Kämpferherz Aluna und druckvollen Angriffen von Lotta und Julia – wie befreit auf und zog uneinholbar davon. Was für ein Jubel, als der Matchball unter Dach und Fach war. Das war eine ganz tolle Leistung!

Die Uhr in der Holzgerlinger Halle zeigte schon 17:45 Uhr, als die zweite große Siegerehrung des Wochenendes ihren Lauf nahm. Platz 4 bei der U20, Platz 3 bei der U16 und Turniersieg bei der U13 – was für eine phänomenale Gesamtbilanz dieses Tages.

Erfolgreiches SSV-Team beim Schönbuch-Jugend-Cup 2019

Wie man insgesamt sagen muss, dass der SSV in Holzgerlingen eine mehr als begeisternde Visitenkarte hinterlassen hat. Erst kurz vor 21 Uhr waren dann auch die letzten Spielerinnen und Trainer wieder in Mannheim und konnten müde, aber zufrieden das Wochenende ausklingen lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.