U14 holt Turniersieg

Die U14 nahm zum ersten Mal beim Jugend-Turnier des VC Haslach teil und holte prompt den Siegerpokal auf die Vogelstang.

Nach einer tollen U14-Saison mit dem Erreichen der Süddeutschen Meisterschaft als absolutem Highlight sollte die Teilnahme am Jugend-Turnier „Volleyball for Teens“ in Haslach im Kinzigtal eine letzte Belohnung für die SSV-Mädchen sein.

Lenja, Diana und Sinah

Lenja, Diana und Sinah

Von diesem Turnier hatte man bis dato nur durch Erzählungen anderer gehört. Ein 2-tägiges Turnier mit Übernachtung in Zelten, dazu ein Schwimmbad in direkter Nachbarschaft – das klang vor allem nach viel Spaß und Abenteuer. Volleyballerisch konnte man schon bei der Begrüßung der Teams sehen, dass man hier nicht viele bekannte Vereine antrat: im U14-Turnier hießen die Gegner TV Todtnau, TV Kappelrodeck oder TV Oberkirch – das versprach spannend zu werden.

Doch zuerst galt es, auf dem Gelände neben der modernen Sporthalle die Zelte fürs Nachtlager des SSV aufzubauen. Das gelang überraschend problemlos, vermutlich auch, weil zumindest zwei SSV-Mädchen durch ihre Zugehörigkeit zum Kader bei diversen Beach-Kader-Veranstaltungen einige Routine im Aufbau von Zelten gewonnen hatten. Ansonsten durfte Halle und Sportplatz – malerisch an den Füßen des Schwarzwalds gelegen – bewundert werden. In unmittelbarer Nachbarschaft strahlte alle zudem ein äußerst ansprechendes Freibad an. Der Rahmen passte schon mal.

Begrüßung der Mannschaften

Begrüßung der Mannschaften

Spielerisch – das zeigte sich schnell – waren die Gegner nicht immer ganz auf dem obersten Top-Niveau, das der SSV aus den zurückliegenden Auftritten bei Süddeutscher Meisterschaft der U14 bzw. beim Regionalspielfest der U13 zwei Wochen davor gewohnt war. Recht souverän marschierte das Team, bei dem mit Hanna und Mara zwei Stammkräfte fehlten, mit drei Siegen durch die Vorrunde. Der ungewöhnliche Modus – es wurden zwei Mal neun Minuten ausgespielt – schaffte dennoch ein paar spannende Momente: denn sobald man ein paar Punkte im Rückstand lag, droht mit Ablaufen der Zeit schnell das Satzende und damit -verlust. Dennoch war die Leistung der SSV-Mädchen durchaus sehenswert, sodass der Gruppensieg in der Vorrunde auch hochverdient war.

Draußen hatte das Wetter bis dahin bereits eine Reihe von Materialproben an den Zelten erledigt. Neben teilweise heftigem Sturm waren auch einige starke Regengüsse übers Gelände gefegt. Zum Glück blieb das SSV-Zeltlager unbeschadet und halbwegs trocken.

Zufriedene Gesichter nach Tag 1

Zufriedene Gesichter nach Tag 1

Trotz Regens ließen es sich die SSV-Mädchen nach Turnierende denn auch nicht nehmen, noch das kühle Nass des Schwimmbads zu genießen und auch da war noch keine Spur von Müdigkeit zu sehen. Ausgelassen fröhliche Stimmung herrschte denn auch beim Abendessen in der schmucken Haslacher Altstadt, wenngleich sich auch hier der Wettergott schon ein paarmal akustisch zu Worte meldete.

Über die Nacht selbst soll weitestgehend Schweigen herrschen. Vielleicht so viel: bei so vielen eng zusammen stehenden Zelten ist an Nachtruhe wirklich erst zu denken, wenn auch wirklich der Letzte Ruhe gegeben hat. Diese endet dann vielleicht auch frühzeitig, wenn um halb vier der Regen massiv losgeht und aus einem zarten Plätschern ein Prasseln wird. Ungeschickt auch, wenn man die stickige Luft des Zelts durch Offenlassen der Zelttür zu beheben verstand, beim einsetzenden Regen aber nicht gleich bemerkte, dass bei offener Zelttür auch kaum Schutz vor Wasser mehr herrscht. Nennen wir es „Lehren für die Zukunft“. Jedenfalls waren die Gesichter von Spielerinnen und Trainer nach einer viel zu kurzen und viel zu nassen Nacht doch einigermaßen gezeichnet. Einziger Trost: den anderen war es nicht besser ergangen.

1. Platz, U14, weiblich: SSV

1. Platz, U14, weiblich: SSV

Doch für die anstehende Zwischenrunde mussten nun alle Kräfte mobilisiert werden. Im ersten Spiel des Tages hakte es denn mehr als deutlich, doch reichte es gerade noch zu einem knappen 2:0-Satzerfolg. Eine Steigerung in Spiel 2 war gleichbedeutend mit dem 2. Sieg, bevor im letzten Zwischenrundenspiel mit dem SV Kirchzarten dann der schwerste Gegner angesagt war. Nach einem mehr als souveränen ersten Satzgewinn riss bei den SSV-Mädchen dann aber völlig der Faden, während Kirchzarten selbst immer mehr das Spiel übernahm. Quittung des ganzen war eine heftige Niederlage in Satz 2 und da man diesen Durchgang deutlicher verloren hatte als man den ersten Durchgang für sich entschieden hatte, war in der Endabrechnung Kirchzeiten sogar ganz vorn.

Doch da beide Teams bis dahin ohne Verlust geblieben waren, stand der Einzug ins Finale trotzdem schon fest und dass dort abermals Kirchzeiten wartete, war auch völlig in Ordnung. Gewarnt von der Niederlage im Zwischenrundenspiel waren die SSV-Mädchen nun aber heiß. In ihrer besten Turnierleistung beherrschte der SSV das Spiel vom ersten Ballwechsel an und ließ sich dieses Mal auch nicht aus der Ruhe bringen. Das war schon ein sehr dominantes Auftreten in diesem Finale und der anschließende Jubel zeigte, wie wichtig die Mädels das Spiel genommen hatten.

Wir haben das Ding!!!

Wir haben das Ding!!!

Krönender Abschluss bot die feierliche Siegerehrung aller Turniere der zwei Tage – neben der U14 waren auch die Altersstufen U13 und U16 am Start und beides sowohl mit Mädchen, als auch Jungs. So strahlen am Ende sechs Turniersieger um die Wette. Mit einem „We are the champions“, begleitet von goldenem Lametta-Regen endete das Turnier dann in den Nachmittagsstunden.

Eigentlich waren alle müde genug, direkt den Heimweg anzutreten. Da aber der Coach seinen Mädels versprochen hatte, bei einem Turniersieg noch einen Zwischenstopp im Schwimmbad einzulegen, wurde auch das noch vollbracht, ehe Mannschaft, Trainer und die wenigen SSV-Fans müde, aber beseelt den Heimweg antraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.