U14 hält Kurs

Auch am vorletzten Spieltag der Verbandsliga-Saison hat die U14 ihre Chancen auf die ersten beiden Plätze bewahrt.

In der IGMH in Mannheim wartete die VCO Rhein-Neckar und die Mannschaft von der ausrichtenden VSG Mannheim-Käfertal auf ein Kräftemessen mit dem SSV.

Die VCO – eine Mannschaft, in der Kaderspielerinnen aus den unterschiedlichsten Vereinen die Gelegenheit bekommen, auf hohem Niveau gegen andere Teams anzutreten – würde keine einfache Aufgabe werden. Dementsprechend konzentriert gingen die SSV-Mädchen in die Partie. Schnell erarbeitete man sich eine teilweise deutliche Führung, doch zum Satzende schaffte die VCO erstmals beim Stand von 23:23 den Ausgleich. Der SSV blieb cool. Zwar vergab man noch den ersten Satzball, nutzte dann aber die zweite Möglichkeit zu einem 26:24. Das war knapper als nötig.

Dass die Erfolge nicht von alleine kommen, musste der SSV dann in Durchgang zwei erkennen. Die Einstellung fehlte phasenweise komplett und VCO kam immer besser ins Spiel. Ein deutliches 17:25 war ein heftiger Warnschuss. Zur rechten Zeit, wie sich zu Beginn des dritten Satzes zeigte. Mit einem Mal war die Konzentration zurück. Das SSV-Spiel war wieder zwingender und schon sah man beim VCO, dass nichts mehr zusammenlief. Beim Stand von 8:0 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt. Und auch wenn der SSV danach einige Punkte schleifen ließ, war das 15:6 ein hochverdienter Lohn.

Erst nach dem Spiel erfuhren die SSV-Mädchen von ihrem Trainer, dass die Mannschaft des VCO an diesem Tag nur „außer Konkurrenz“ angetreten war und die Begegnung damit automatisch mit 2:0 für den SSV gewertet wurde. Es war dennoch ein wertvolles Spiel, aus dem so manche Lehre gezogen werden kann.

Vom zweiten Match des Tages gegen die VSG Ma-Käfertal gibt es wenig zu berichten. Der SSV dominierte das Spiel und ließ nur im ersten Satz einige allzu leichten Punkte zu. Das 2:0 war aber alles in allem zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Erst am 4. Februar 2012 findet der vierte und letzte Spieltag der U14-Verbandsliga-Saison statt: als Tabellendritter spielt der SSV gegen die beiden vor ihm platzierten Teams aus Brötzingen und Eppingen sowie gegen den Tabellenletzten von der TSG Rohrbach. Das große Ziel, die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft, ist noch immer zu schaffen. Es wird von der Tagesform abhängen.

Es spielten: Anastasia, Berfin, Carola, Lisa (C), Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.