Pflichtsieg

Eigentlich hätte der Spieltag ja verschoben werden sollen, aber an den möglichen Terminen hätte man nicht mal mehr eine ganze Mannschaft aufs Feld schicken können. So blieb es denn beim 6.3. und die SSV-Damen liefen mit dem letzten Aufgebot in Sandhausen ein.

Immerhin konnte die Spielreihenfolge getauscht werden, so dass Suse das Spiel mitbestreiten konnte.

Gespannt erwartete die Mannschaft den ersten Satz. Auf der Sandhausener Seite sah man „alte Gesichter“ wieder, die nach längerer Pause ins Spielgeschehen eingreifen wollten. Ob die Mannschaft wieder stärker spielen würde?

So ging es konzentriert und eindrucksvoll los. Nach zwei Aufgabespielerinnen führte der SSV mit 12:1 und auch im weiteren Verlauf ließ man den Sandhausnerinnen wenig Chancen. Konsequent wurde der Satz zu Ende gespielt, ein deutliches 25:6 stand auf der Anzeigetafel.

Anscheinend wurde den SSV-Damen erst im zweiten Satz bewusst, dass sie ja mit dem letzten Aufgebot und z.B. mit „Libera“ heute als Zuspielerin auf dem Feld stand (Andrea hat sich bravourös geschlagen!!! – kein Vorwurf!! ). Anders ist es zumindest nicht erklärbar, warum der Spielfluss wie weggeblasen war. Viele kleine individuelle Fehler ließen die Gegner ins Spiel kommen. Zum Glück fiel der Schalter wieder ab der „magischen 20 Punkte Grenze“ und der Satz konnte mit 25:21 heimgeschaukelt werden.

Doch jetzt hatte man die Sandhausnerinnen gestärkt. Auch im dritten Satz mühte sich der SSV zum 25:18

Schade, dass es dann doch in den Sätzen 2 und 3 nicht mehr ganz rund lief, denn sonst wären vielleicht die 2 mitgereisten 2. Damen Lisa und Elli zu ihrem ersten Einsatz in der höheren Liga gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.