10 Stunden und 5 Spiele später…

stand das Ergebnis des diesjährigen Vorbereitungsturniers in Walldorf fest, das zeigen sollte, wie gut sich die Mannschaft auf die Saison vorbereitet hatte.

Das erste Spiel des Tages bot wenig Spektakuläres und die in der wohl stärksten Vorrundengruppe völlig überforderten Gegnerinnen aus Walldorf wurden von den SSV-Damen schnell geschlagen. Auch Ladenburg zog den Kürzeren, ebenso wie die Mannschaft der VSG Mannheim-Käfertal, mit denen es bereits am nächsten Wochenende ein Wiedersehen geben wird… ein gutes Zeichen?

Zumindest hieß es nun erst einmal Gruppensieg für den SSV und man freute sich auf die nächsten Spiele. Diese kamen dann allerdings schneller als erwartet, nämlich in der wohlverdienten Mittagspause, aus der die Mannschaft jäh herausgerissen wurde. Gerade noch auf dem sonnigen Hof vor sich hindösend, fanden sich die SSVlerinnen plötzlich wieder auf dem Feld und kamen gegen Leimen nicht so recht in Fahrt, wodurch der erste Satz des vierten Spiels deutlich verloren wurde. Obwohl die Kräfte bereits nachließen, konnte die Mannschaft den zweiten Satz für sich entscheiden, was allerdings leider nicht mehr zum Sieg reichte. Doch gab dies dem Team noch einmal genug Auftrieb, um den ersten Satz gegen Heddesheim nach Hause zu schaukeln. Der darauffolgende Einbruch machte wieder einmal deutlich, dass die Kondition noch zu wünschen übrig lässt, wofür Trainer Alex zum Schluss deutliche Worte fand. Und auch an diesem Tag wäre sicher wieder einmal mehr drin gewesen als ein 4. Platz.

PS: Wie die Käfertalerinnen letzten Endes Gesamtsieger werden konnten, konnte nicht ermittelt werden. Dieses Mysterium um den Walldorfer Spielmodus wird wohl nicht mehr gelüftet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.