Tolles zweites Spiel

Der zweite Spieltag der dritten Damenmannschaft war genau so, wie ein Spieltag sein sollte. Einsatz und Mannschaftsgeist vom Besten.

Zuerst waren wir etwas verunsichert: unsere Gegner aus Ladenburg sahen größer, älter und mindestens doppelt so gut wie wir aus. Doch wir merkten bald, dass wir ihnen das Wasser reichen konnten. Und nicht nur das: Nach zwei verlorenen Sätzen hängten wir uns rein, kämpften bis zum fünften Satz und gewannen das Spiel wohlverdient.

Das Ganze hatte zwei Stunden gedauert und wir waren entsprechend erschöpft – nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Wir hatten aber nur zehn Minuten, um uns wieder zu regenerieren. Natürlich hatten die vorigen Stunden an unseren Kräften gezehrt und wir fühlten uns ausgelaugt und fast schon unfähig, weiterzuspielen.

Doch statt (wie es leider sonst häufig der Fall ist) den Kopf hängen zu lassen, ignorierten wir diverse schmerzende Gliedmaßen einfach und gingen hochmotiviert ins nächste Spiel gegen den ASC Feudenheim.

Unsere Gegner aber brachten einige sehr gute Aufschläge, die uns einfach überrumpelten, weil sie hart und weit waren. Wir versuchten dagegenzuhalten, brachten aber aus der Annahme keinen Angriff zustande, sondern spielten viele Bälle sofort rüber.

Im zweiten Satz waren wir besser vorbereitet und gingen zum Angriff über. Wir sprachen uns ab, zeigten Einsatz und spielten – vielleicht das erste Mal – richtig als Mannschaft zusammen.

Und unsere Spielleistung ließ auch nicht nach, als die Gegner Überhand nahmen; im Gegenteil: wir spornten uns gegenseitig an und kamen zu Leistungen, die wir nie von uns erwartet hätten.

Trotz alledem verloren wir neben dem zweiten Satz dann auch das ganze Spiel, waren aber trotzdem überaus zufrieden mit uns.

Endlich waren wir so weit, über uns herauszuwachsen und es war einfach ein erfüllendes Gefühl, mit vollem Einsatz zu spielen.

Nachdem sich das Adrenalin in unserem Blut verflüchtigt hatte, wussten wir, was es heißt, wirklich erschöpft zu sein.

Aber nach vier Stunden fast nonstop Spielen erwartet man auch nichts anderes, oder?

So macht Spielen Spaß!!

Elina, Kim (die leider nur beim ersten Spiel anwesend sein konnte),Lisa, Maina, Marie, Miriam, Rebecca und Ronja (das bin ich…): macht weiter so!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.