Start mit Enttäuschung

Mit dem neuen Spielsystem sollte 3. Damenmannschaft den Gegner in Grund und Boden spielen. Leider lief nicht alles so wie geplant und Trainer samt Spielerinnen waren am Ende enttäuscht…

Der Spieltag begann mit Pfeifen. Nach langem Diskutieren hatten wir endlich entschieden, wer schreiben und wer pfeifen sollte. Das Spiel zog sich in die Länge – 5 Sätze, eine Stunde und ein paar wütende Ausrufe eines Trainers später war es dann endlich vorbei. Unsere Partnermannschaft, der SSV 2 hatte 3:2 gewonnen. Der Trainer des gegnerischen Teams wollte das leider nicht einsehen und beschuldigte uns, das Schiedsgericht, vollkommen parteiisch gepfiffen zu haben.

Doch nach dem sich der Trainer wieder beruhigt hatte, stand auch schon unser erstes Spiel. Gegen unsere eigene Mannschaft sollten wir spielen – den SSV 2. Motiviert machten wir uns ans Aufwärmen und dann ging endlich das Spiel und somit der erste Satz los.

Die Gegner hatten uns völlig unterschätzt. Wir brachten super Aufgaben, setzten unser Spielsystem um und waren total motiviert. Daraus folgte, dass wir den ersten Satz haushoch und völlig verdient gewannen. Unser Selbstbewusstsein wurde gestärkt und wir waren zuversichtlich, auch die nächsten zwei Sätze zu gewinnen. Leider kam es anders.

Der 2. Satz war eine wirkliche Katastrophe. Wir hatten uns auf unseren Lorbeeren ausgeruht, brachten die Aufgaben nicht mehr rüber, die Motivation ließ nach und die Aufstellung wurde auch nicht mehr eingehalten. Doch das gegnerische Team wurde immer motivierter, ließ sich nicht unterkriegen. Zwar wurden wir, als es 20:9 für das gegnerische Team stand wieder wach. Doch leider war es schon zu spät. In der Pause versuchte Tom, uns wieder zu motivieren. Doch auch der 3. Satz brachte keine Besserung. Es war genau das gleiche wie im 2. Satz.

Deprimiert machten wir uns dann für den 4. Satz bereit. Doch auch hier konnten wir nichts rausreißen. Wieder wurden wir erst bei 20 Punkten für die Gegner wach. Irene konnte mit ihren super Aufgaben unseren Punktestand noch etwas verbessern, aber wir hatten trotzdem verloren.

Aus diesem Spieltag haben letztendlich alle gelernt, dass wir an unseren Aufgaben, unserer Aufstellung und vor allem an unserer Motivation arbeiten müssen. Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.