Durchwachsen

Man hat sich ja schon fast daran gewöhnt, dass im Jugendbereich die Leistungen sehr schwankend ausfallen können. Dieses Mal stellte die D-Jugend dies unter Beweis.

Vermeintlich in der leichteren Vorrundengruppe rechnete sich die eine oder andere eventuell schon aus, man könne das Endspiel erreichen. Oder aber es war ein kollektiver Tiefschlaf, was die SSV-Mädchen in ihrem ersten Spiel des Turniertages ablieferten. Buchstäblich ohne Aufschlag, Bewegung und Schwung wurden die Gegner – die TG Heddesheim – zum Siegen eingeladen. Es war schon zum Verzweifeln, weil einfach so garnichts zusammenlief.

So musste man im zweiten Vorrundenspiel schon mit 2:0 gewinnen, wollte man noch einen zweiten Platz und damit den Einzug ins kleine Finale schaffen. Der Gegner hieß VC Walldorf und konnte seinerseits mit einem Sieg ins Finale einziehen. Fast war man geneigt zu sagen: „Endlich!“. Die Aufschlagsstatistik sah nun ordentlich aus und auch bei der Beweglichkeit legte der SSV zu. Es wurde trotz einer teilweise deutlichen Führung spannend, als Walldorf zum 24:24 ausglich. Nach einem verschlagenen Satzball bei 25:24 nutzten die SSV-Mädchen dann Satzball Nummer 2 und holten den Satz mit 26:24 für sich.

Die Luft bei Walldorf war nun raus und so holte sich der SSV den zweiten Satz ungefährdet mit 25:20.

Die Geschichte des Spiels um Platz drei war dann leider schnell erzählt. Ohne echte Chance, aber auch ohne jegliche Gegenwehr unterlag man einer in allen Belangen überlegenen Mannschaft des gastgebenden TV Viernheim.

Am Ende war die Bilanz doch eher durchwachsen. Der „Ausfall“ im ersten Spiel war einfach zu unerklärlich, positiv sicherlich die Steigerung im zweiten Spiel, als es darauf ankam. Der Abstand zu den besten D-Jugend-Mannschaften ist aber noch groß – es gibt also viel zu tun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.