Pokal-Aus mit erhobenem Haupt

Die Flying Kangaroos haben sich in der zweiten Pokalrunde wacker geschlagen. Die dritte Runde haben wir zwar knapp verpasst, aber mit Stolz können wir behaupten, jeweils einer A- und einer B-Liga-Mannschaft einen Satz abgenommen zu haben und in unserer Gruppe auf dem 3. Platz gelandet zu sein! Das ist angesichts der Tatsache, dass wir erst seit ein paar Monaten zusammen spielen eine „Riesenleistung“, wie Trainer Thomas Lindner nach dem nervenaufreibenden Pokalspieltag betonte.

Das Los entschied am vergangenen Sonntag, dass wir in eine Gruppe gerieten, die neben unserer Mannschaft aus zwei A-Mannschaften (Volleyholics Mutterstadt und die Elwepritschen aus Neustadt) und einer B-Mannschaft (SC Mutterstadt Antiblocker) bestand. Gleich im ersten Spiel gegen die Neustadter zeigten wir, dass man uns nicht einfach so „wegfegen“ kann: der erste Satz ging knapp an unsere Gegner, aber den zweiten entschieden wir –auch durch tatkräftige Unterstützung unseres Superblocks Peter (hiermit nochmals vielen Dank für Dein Gastspiel bei den Kängurus, Peter! Du bist jederzeit willkommen)- für uns! Danach traten wir gegen die zweite A-Mannschaft, die Volleyholics aus Mutterstadt, an. Leider konnten wir den Erfolg des ersten Spieles nicht wiederholen und gaben beide Sätze knapp ab. Die nächsten zwei Spiele mussten wir aussetzen, was uns -im Nachhinein betrachtet- den Wind aus den Segeln nahm, denn zu Beginn des ersten Satzes gegen die Mutterstadter Antiblocker schienen wir wie gelähmt zu sein. Erst durch massives Zurufen und Anfeuern (an dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere Fans!) erwachten wir aus der Lethargie und drehten dann noch mal richtig auf. Obwohl wir „nur“ dritter wurden und damit nicht in die dritte Pokalrunde einziehen dürfen, war es eine Genugtuung, den letzten Satz an diesem Pokalrundentag zu gewinnen und damit eine B-Mannschaft auf den vierten Platz zu verweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.