U15 holt den Titel!

Die U15 des SSV Vogelstang hat sich im „Endspiel 2.0“ den Traum erfüllt und mit Gewinn der nordbadischen Meisterschaft auch die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft in Dachau fix gemacht. Es hatte schon fast etwas von einem Déja vue, bedenkt man, dass der SSV just genau ein Jahr zuvor das gleiche erreicht hatte und dann doch ohne die ersehnte Meisterschaft in Dachau geblieben war.

Denn die wurde in letzter Sekunde wegen dem Aufkommen der zweiten Corona-Welle abgesagt. Was für eine Enttäuschung für das qualifizierte Team. Immerhin drei der letztjährig qualifizierten Spielerinnen wollten sich nun bei der Meisterschaft in 2021 den Traum doch noch erfüllen. Doch bis vor wenigen Wochen galt die Durchführung von Meisterschaften aufgrund seinerzeit immer noch hohen Corona-Zahlen für illusorisch und erst die positive Entwicklung der letzten Woche vor der nordbadischen Meisterschaft ließ die Ausrichtung überhaupt realistisch erscheinen.

Was war das für ein erfreulicher Anblick, als am Morgen des Turniers die insgesamt acht gemeldeten Teams samt kleiner Fangemeinde auf den Beach-Plätzen des SSV eintraf. Bei perfekten äußeren Bedingungen strahlte auch das gesamte Sportgelände mit der Sonne um die Wette. Natürlich war in den Blicken der jungen Spielerinnen auch Aufregung und Nervosität zu erkennen. Manche kamen noch mit Mund-Nasen-Schutz auf den Sportplatz und erst langsam konnten sich alle mit etwas mehr Lockerheit bewegen.

Acht Teams – das waren außer zwei Mannschaften vom SSV auch ein Team von der TG Laudenbach, zwei Mannschaften von der TSG Seckenheim sowie drei vom Heidelberger TV – das bedeutete einen Modus mit zwei Vorrundengruppen zu jeweils vier Teams und einer Finalrunde, wo die jeweils Gleichplatzierten um die Plätze gegeneinander spielten.

Von Anfang an herrschte bestes Beach-Ambiente mit den passenden Groves aus den Musik-Lautsprechern. Auf den beiden Spielfeldern ging es indes schnell zur Sache.

Das erste SSV-Team fand sich in der Vorrundengruppe mit Heidelberg 2 und 3 sowie Seckenheim 2 wieder. In dieser Reihenfolge fanden auch die Spiele statt. In allen drei Partien erwies sich der SSV den Gegnern von der ersten Sekunde an als überlegen. Heidelberg 2 gelangen in drei gespielten Sätzen nur in Summe 7 Punkte, HTV 3 gelangen 24 Punkte und Seckenheim erreichte gar 26 Punkte – wohlgemerkt in drei Sätzen. Kurzum: das Team SSV1 wurde seiner Favoriten-Rolle rundum gerecht und stand damit bereits im Endspiel.

Das Team SSV 2 hatte als Gegner entsprechend die Teams HTV 1, Seckenheim 2 sowie TG Laudenbach. Gegen HTV 1 war der Respekt von Anfang an zu groß. Zwar zeigten die SSV-Mädchen immer wieder gutes Beach-Volleyball, aber die Fehlerquote war zu hoch und in vielen Situationen wurden die falschen Entscheidungen getroffen. Gegen Seckenheim war schon eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen, dafür erwies sich auch der Gegner als deutlich stärker. Vor allem im zweiten Spiel 2-gegen-2 war ein knappes 17:21 schon Ausdruck dessen, dass man einem Sieg immer näher kam. Dennoch standen nach zwei Spielen zwei Niederlagen zu Buche.

Das letzte Vorrundenspiel gegen Laudenbach brachte dann die erhoffte Wendung. Zugegeben trug der Gegner seinen Anteil bei, aber mit etwas weniger Widerstand vom Gegner lief auch das SSV-Spiel deutlich stabiler. So wurde es ein souveräner 3:0-Sieg und damit der Einzug ins Spiel um Platz 5

Spiel um Platz 5

Der Gegner war das drittplatzierte Team der anderen Vorrunden-Gruppe – Heidelberg 2. Es wurde zum insgesamt besten Spiel des jungen SSV-Teams. In beiden Spielen 2-gegen-2 klappten die Aufschläge fast fehlerfrei und vor allem der Spielaufbau war deutlich stabiler. Darunter mischten sich auch tolle Rettungsaktionen, die häufig mit dem besseren Ende für den SSV ausgingen. Hochverdient war deshalb sowohl das 21:13 im ersten und das 21:13 im zweiten Einzelspiel. Durch die 2:0-Führung stand der SSV als Sieger schon fest, sodass man auf das 4-gegen-4 verzichtete. Die Mannschaft Alicia, Annalena, Jana, Liv, Maëlle und Svenja (Coach: Amelie Müller) konnte mit dem Abschneiden insgesamt mehr als zufrieden sein. Im Vergleich zu den Gegnern entwickeln sich die Mädchen beim SSV zu echten Beach-Spezialisten und lassen auch für die Zukunft einiges erwarten.

Svenja, Liv, Maëlle, Annalena, Jana, Luise (verletzt) und Alicia

Endspiel

Als Vorrundenerster ging es für das erste SSV-Team im Endspiel gegen TV Seckenheim 1. Zwei der fünf SSV-Spielerinnen hatten dabei das unrühmliche Ende der Meisterschaft 2019 noch in schlechter Erinnerung, als man ebenfalls als Favorit im Endspiel etwas überraschend der Mannschaft aus Beiertheim unterlag. Das sollte sich in diesem Jahr keinesfalls wiederholen. Entsprechend ernsthaft ging das Team die Sache an. Jacobs/Flüchter hatten nur zu Beginn kurz Probleme mit dem eigenen Aufschlag, ehe sie ins Spiel fanden und schnell punktemäßig davonzogen. Am Ende stand ein souveränes 21:9. Und auch im zweiten Spiel schien kurz die Nervosität zu überwiegen, doch auch Bustos Bernal/Killus fanden dank toller Abwehrleistung und taktisch guter Einstellung schnell auf die Siegerstraße zurück. Auch sie gewannen am Ende hochverdient mit 21:10. Auf das abschließende 4-gegen-4 wurde ebenfalls verzichtet. Der Sieg war eingeholt – nordbadischer Meister und Quali für die DM!

Über neun Stunden nach Eintreffen der Mannschaften auf den Beach-Feldern stand am Ende die Siegerehrung als letzter Tagesordnungspunkt auf dem Programm. So gut es ging Corona-konform wurden die Preise übergeben und für die Sieger gab es sogar Pokale. Und alle strahlten um die Wette!

Julia, Lotta, Aluna, Hannah und Sofia

Abschlussklassement

1.SSV Vogelstang
2.TSG Seckenheim 1
3.Heidelberger TV 1
4.TSG Seckenheim 2
5.SSV Vogelstang 2
6.Heidelberger TV 2
7.Heidelberger TV 3
8.TG Laudenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.