Etwas enttäuschend

Beim Vorqualifikationsturnier der D-Jugend konnte der SSV Vogelstang die Hoffnungen nicht erfüllen und tritt nun den Marsch in die sogenannte Turnierrunde an.

Ähnlich wie bei der E1-Jugend vor zwei Wochen stand das Turnier unter keinem guten Stern. Erst musste eine Spielerin wegen einer verstauchten Hand absagen, dann fiel auch noch die Betreuerin Suse Pfohl einem Virus zum Opfer.

Etwas verschlafen wirkte die Rumpf-Mannschaft im Auftaktspiel gegen die TSG Lützelsachsen. Dennoch kamen Bea, Galyna, Regina und Sandra gegen aufschlagstarke Gegner immer wieder heran und hatten im ersten Durchgang gar Siegchancen. Doch nach Verlust des ersten Satzes ging im 2. Satz nichts mehr so richtig zusammen.

Im anschließenden Spiel gegen die haushohen Favoriten des SV Sinsheim, die phasenweise eher einer Tanz- und Singgruppe denn einer Volleyball-Mannschaft ähnelten, war man erwartungsgemäß unterlegen, sodass man im letzten Vorrunden-Spiel auf den ersten Tagessieg hoffen musste.

Aber wie schon im ersten Spiel des Tages reichte es gegen Feudenheim nur zu einem guten Satz und selbst den entschieden die Gegner für sich.

Als Vorrunden-Vierter ging es im abschließenden Spiel gegen den Dritten einer anderen Vorrunden-Gruppe – der SG Hohensachsen. Doch leider war nach einer langen Spielpause zwischen Vor- und Endrunde die Luft völlig aus dem SSV-Spiel. So beendeten die enttäuschten SSV-Mädchen das Vorquali-Turnier ohne Satz- und Spielgewinn und müssen jetzt erst wieder für den weiteren Verlauf der Saison aufgebaut werden. Anstelle von Verbands- oder Landesliga wird man im sog. Turniermodus versuchen, die Qualifikation für den Saisonhöhepunkt Bezirksmeisterschaft zu erreichen. Bis dahin liegt noch eine Menge Arbeit vor allen.

Ein Dank an die kurzfristig eingesprungenen Meli und Matthias (von den Mixed’lern) für die Betreuung der Mädels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.