Es hat sich mal wieder gelohnt

Seit vielen Jahren gehört der „Schönbach-Jugend-Cup“ in Holzgerlingen (Nähe Stuttgart) zum festen Programm für die SSV-Jugendmannschaften. Die Planungen indes waren schwieriger als sonst, war doch gleichzeitig die U13 beim Regionalspielfest in Offenburg und fanden in Nordbaden die Meisterschaften in U17 Beach statt.

So war die SSV-Delegation dieses Jahr etwas kleiner als das sonst schon mal der Fall war. Faktisch waren zwei Teams für den SSV gemeldet. Die Besonderheit dieses Turniers ist – neben der Tatsache, dass Volleyball-untypisch auf Zeit gespielt wird -, dass das Turnier streng genommen aus zwei Turnieren besteht. Samstags finden Turniere in den Altersklassen U14 und U18 statt und sonntags für U13, U16 und U20.

Für den SSV waren zwei Perspektivteams gemeldet. Die Jüngsten traten bei U14 und U13 an und die größeren bei U18 und U16. In beiden Starterfeldern waren die SSV-Mannschaften eher jünger als die meisten Gegner. Das Ziel war, schon jetzt erste Vorbereitungen für die im Herbst beginnende Saison zu treffen.

Dementsprechend war der Samstag für beide Mannschaften vor allem sehr lehrreich. Die in der Regel zwei bis drei Jahre älteren Gegner waren häufig zu überlegen. Das war allerdings vorab schon klar gewesen und deshalb galt die Devise, diesen Tag zum Einspielen in neuen Konstellationen zu nutzen. Vor allem bei der U16 war das nötig, gibt es hier zur nächsten Saison doch einen großen Umbruch. Es wurde eine ganzen Menge in der taktischen Aufstellung ausprobiert, neue Positionen gefunden – genau so, wie es auf so einem Turnier sein soll.

Der andere Effekt betraf den Zusammenhalt. Zwei Tage bei einem derartig großen Turnier gemeinsam zu verbringen – das schweißt schon zusammen. Während die U13 in der abgelaufenen Saison schon bei der U12 viel Zeit miteinander verbracht hat und auch im Training bereits zusammen war, konnte man vor allem bei der U16 sehr schön sehen, wie aus 8 Spielerinnen so langsam ein Team entstand.

Traditionelles Highlight beim Turnier ist der Party-Abend samstags, wo auch alle mit dabei waren. Bis dann wirklich Ruhe in den Klassenzimmern einer Schule herrschte, in denen die teilnehmenden Teams untergebracht waren, dauerte es dann doch etwas länger. Und das konnte man dann so mancher Spielerin am Sonntag morgen auch ansehen.

Aber die Devise gilt: jammern nicht erlaubt. Denn der Turnierplan war ambitioniert und so war keine Zeit zum Ausruhen. Die U13 hatte an diesem zweiten Tag deutlich mehr zu bieten und konnte auch immer wieder Spiele gewinnen. Mit etwas Pech rutschten die Mädchen dann leider doch im Turniertableau nach unten. Das hatte zumindest den positiven Effekt, dass man das Turnier sogar mit zwei Siegen beenden konnte. Und der wurde gefeiert, als hätte man das Turnier gewonnen.

Auch die U16 schlug sich deutlich besser. War für einige Spielerinnen am Samstag noch der allererste Einsatz auf dem Großfeld, konnte man am Sonntag schon sehen, dass Aufstellung und Orientierung im Feld deutlich verbessert war. Aber auch sie hatte Pech, spielte einmal Unentschieden und verlor einmal mit nur einem Punkt (sowas geht eben nur, wenn auf Zeit gespielt wird). Dadurch waren die Gegner zum Ende hin auch schwächer, aber den Mädchen gingen dann so langsam die Körner aus. Die Konzentration ging nach unten. Solche zwei Turniertage sind eben eine große Belastung.

Auch am zweiten Turniertag wurden wieder – wie es die Tradition in Holzgerlingen verlangt – alle Mannschaften bei einer großen Siegerehrung gefeiert, sodass sich die Autos erst deutlich nach 18 Uhr in Richtung Mannheim machten. So manche Spielerin erlebte die Auffahrt auf die Autobahn schon nur noch als Teil eines Traums – jetzt nur noch schlafen.

Unter dem Strich muss man den Ausrichtern zu ihrem tollen Turnier Jahr für Jahr gratulieren. Der „SJC“ ist eines der größten Jugend-Turniere Süddeutschlands. Dass auch Teilnehmer aus dem angrenzenden Ausland (Schweiz und Österreich) anreisen, gibt dem Turnier zusätzlich einen internationalen Flair.

Für den SSV waren am Start:

U16/U18: Alicia, Deya, Emma, Kosima, Jana, Liana, Lorena, Silvia (Coach: Simone Müller)

U13/U14: Annabel, Clara, Kaja, Lea, Lena, Lisbeth, Milena (Coach: Amelie Müller + Linus Bernauer)


Alle Fotos von den zwei Turniertagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.