Und täglich grüßt das Murmeltier

Nach solch einem Spieltag spricht man gerne von der Duplizität der Ereignisse und wenn man auf die Ergebnisse der U14 schaut, traf das vermutlich noch selten besser auf eine Situation.

Ohne Nadine und Yasmin, die im Skilandheim waren, machte sich ein kleiner SSV-Tross in den extrem frühen Stunden eines eiskalten Sonntagmorgens auf die weite Fahrt nach Bühl. Trotz winterlicher Verhältnisse verlief die Anfahrt reibungslos und so konnte sich die fünf verbliebenen Spielerinnen rechtzeitig auf ihre erste Partie vorbereiten.

Durch die Absage von AVC St. Leon musste der Spielplan vom routinierten Ausrichter des TV Bühl kurzfristig geändert werden, sodass der SSV im zweiten Spiel des Tages gegen die erste Mannschaft vom TV Brötzingen antreten musste. Was legten die SSV-Mädchen gleich los! Konstante und druckvolle Aufgaben, Kampf, Einsatz und Beweglichkeit in der Abwehr und gezielte Angriffe ließen den SSV schnell davonziehen. Zwischenzeitlich stand es sogar 23:15. Brötzingen erwachte spät und holte noch ein paar Punkte auf. Der Satz ging aber mit 25:20 an die Vogelstänglerinnen.

In Satz 2 folgte der Absturz. Ohne erkennbaren Grund lief nichts mehr zusammen, Brötzingen kam immer besser ins Spiel und gewann den Durchgang souverän mit 25:14. Das tat weh! Doch die Mädels vom SSV zeigten wie so oft einen tollen Charakter. Beim Stand von 8:6 wurden die Seiten im Entscheidungssatz das letzte Mal gewechselt und wenig später stand es sogar 11:8. Den Sieg vor Augen verließ das junge SSV-Team der Mut. Ein Fehler reihte sich an den anderen und ehe man sich versah, war der Satz mit 11:15 verloren. Was für eine Dramatik!

Genau wie beim letzten Turnier im November war die zweite Brötzinger Mannschaft im zweiten und letzten Vorrundenspiel keine ernste Aufgabe. So setzte sich die Wiederholung fort, denn im kleinen Finale wartete abermals VC Eppingen, gegen die man beim letzten Mal denkbar knapp 1:2 verloren hatte. Nehmen wir es vorneweg: die Duplizität setzte sich fort. Wie zuletzt gewann der SSV Satz 1 (25:19) und verlor Satz 2 (15:25). Und leider auch der dritte Satz entwickelte sich zur ungewollten Wiederholung. Abermals zeigte die Mannschaft einen tollen Kampf und ein gutes Spiel und abermals verlor man mit 13:15 das Spiel.

Was bleibt war die Erkenntnis, dass die besten vier U14-Teams in Nordbaden leistungsmäßig sehr eng beieinander liegen und es bisher leider nur zum vierten Platz für den SSV gereicht hat. Rein spielerisch haben die Mädchen eine weitere Steigerung im Vergleich zum November-Turnier gezeigt und das sollte auch allen zeigen, dass der Weg richtig ist. Beim vierten und letzten Turnier der regulären Runde am 28.2. (vermutlich) in Brötzingen gibt es die nächste Chance, den ersehnten Sprung aufs Podest zu schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.